Mittwoch, 29.2.2012

Wir haben heute einen Termin bei Professor Haffelders Institut für Gehirnforschung in Stuttgart. Wir schnappen uns unsere Physiotherapeutin Frau R. und düsen los.

Viktoria bekommt dort ein EEG verpaßt und es werden diverse “Interaktionseinheiten” mit ihr durchgeführt. Einmal Interaktion (sprechen, streicheln, bewegen) mit dem Papa, dann Interaktion mit der Mama und eine kurze Turneinheit mit Frau R. auf dem Gymnastikball. Abschließend bekommt sie noch ein Musikstück über Kopfhörer vorgespielt. Viktoria läßt alles geduldig mit sich machen.

Anschließend bekommen wir die Auswertung in Form von dreidimensionalen EEG-Spektrogrammen. Es ist hochgradig interessant, daß Prof. Haffelders Assistentin in den Graphen erkennen kann, wie sich psychische Muster (insbesondere Gefühle) zwischenmenschlich übertragen – ohne Worte!

Aufgrund dieser Analyse wird nun innerhalb einiger Wochen eine Lateralisierungs-CD für Viktoria angefertigt werden. Durch Vorspielen dieser CD während therapeutischer Maßnahmen sollen ihre beiden Gehirnhälften synchronisiert und somit das Gehirn in einen sehr lernbereiten Zustand versetzt werden. Bei anderen Menschen mit Cerebralparesen wurden teils bemerkenswerte Verbesserungen erreicht. Wir sind sehr gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.